2. Eng Gemeng fir Jonk an Al

Wir wollen das Miteinander der Generationen stärken. Wir stehen ein für eine kinder- und familienfreundliche Gemeinde. Senioren sollen sich in unserer Gemeinde wohlfühlen.

Die Gemeinde und deren Dienste müssen so ausgerichtet sein, dass auch Mitbürger mit Behinderung oder eingeschränkter Mobilität aktiv am Gemeinschaftsleben teilnehmen können. Bei der Gestaltung von Gebäuden, Straßen und Plätzen wird weiterhin auf einen barrierefreien Zugang geachtet.

Unsere Schulen und Betreuungsinfrastrukturen verstehen wir als „inklusiv“, aufbauend auf dem Respekt und der Wertschätzung von Diversität. Kein Mensch soll ausgeschlossen werden. Dies gilt insbesondere für Kinder mit einer Behinderung oder einer chronischen Krankheit.

Schule und „Maison Relais“

Durch den Neubau der Grundschule in Eischen vor sechs Jahren und den Ausbau der Schule für „Précoce“ und Früherziehung in Hobscheid vor drei Jahren, verfügt unsere Gemeinde über bestens ausgestattete Schulgebäude, mit den nötigen Reserveflächen.

• Dieser Spielraum wird uns in Zukunft eine flexible Aufnahme in der „Maison Relais“ genau wie in der Kinderkrippe gewährleisten. Die Einschreibungen richten sich weiterhin nach den Wünschen und Bedürfnissen der Eltern, ohne Begrenzung der Wochenstunden und ohne Warteliste. Die „Maison Relais“ wird ganzjährig, mit Ausnahme der Weihnachtsferien, von 7 bis 19 Uhr geöffnet sein.

• Wie im Fusionsabkommen vorgesehen, wird die Schule in Simmern ausgebaut und eine Maison Relais geschaffen, um den Kindern aus der aktuellen Gemeinde Simmern das gleiche Angebot und die gleiche Flexibilität zu bieten.

• Nachhilfekurse bleiben fester Bestandteil der jährlichen Schulorganisation. In der „Maison Relais“ werden wir eine Hausaufgabenhilfe einführen.

• Wir analysieren die Möglichkeit eines „Pedibus“ (Gemeinsamer Schulweg, unter Aufsicht eines Erwachsenen).

• Die im Sommer 2016 eingeführten Ferienaktivitäten werden ausgebaut.

Jugend und Freizeit

Mit dem „Club des Jeunes“ und den „Scouts St-Pierre“ in Eischen, sowie der JOC in Hobscheid verfügen wir über gut funktionierende Jugendvereine. Wir werden sie weiterhin bestmöglich unterstützen.

• Die „Scouts“ und der „Club des Jeunes“ haben in der ehemaligen Grundschule in Eischen ein neues Zuhause gefunden. Wie mit den „Scouts“ vereinbart, werden wir an der Stelle des alten „Scouts“-Chalet in der rue du Bois ein neues Materiallager mit Außen- und Sanitäranlagen für die Outdoor-Aktivitäten errichten. Vor kurzem wurden im JOC-Lokal in Hobscheid Modernisierungsarbeiten getätigt. Auch in Zukunft soll das Clublokal den Anforderungen und Bedürfnissen des Vereins angepasst werden.

• Das demnächst öffnende Jugendhaus in Eischen bietet der Jugend unserer Gemeinde eine sinnvolle Freizeitgestaltung. Durch Mitwirken von spezialisiertem Personal findet der interessierte Jugendliche ein anspruchsvolles Programm, dies in einer lockeren und geselligen Atmosphäre unter Gleichaltrigen. Das Programm des Jugendhauses soll in enger Absprache mit den Jugendvereinen ausgearbeitet werden.

• Um junge Menschen bei der Arbeitsplatzsuche zu unterstützen, hat die Gemeinde kürzlich eine Vereinbarung mit der Vereinigung „Youth for Work a.s.b.l.“ abgeschlossen. Diese bietet persönliches Coaching und Beratung an. Wir werden dieses Programm ausbauen.

• Zur besseren Erfassung der Bedürfnisse und Wünsche unserer Jugend werden wir mit allen Jugendvereinen und dem Jugendhaus zusammen eine breit angelegte Umfrage durchführen. Zweck ist die Erstellung eines sogenannten „Gemeindejugendplanes“ („plan communal Jeunesse“).

Unsere älteren Mitbürger

Alle Altersgruppen gehören zur unserer Gesellschaft. Auch die Senioren sollen aktiv am lokalen Geschehen teilhaben.

Die in Hobscheid eröffnete „Maison des Générations“, mit dem Treff 60+, verbuchte schnell einen beachtlichen Zulauf. Abwechslungsreiche Aktivitäten, kombiniert mit geselliger Atmosphäre, ziehen Interessierte verschiedenen Alters an, ganz im Sinne eines „Hauses der Generationen“.

• Wir werden das Angebot des „Treff“ ausbauen und bei Nachfrage die Öffnungszeiten anpassen. Dies gilt auch für den schon jetzt funktionierenden Buszubringerdienst. Die Seniorenvereinigungen aus der Gemeinde (Amiperas und die „Jonk vu Gëschter“) sollen ihre Vorstellungen und Wünsche mit in die Programmgestaltung einfließen lassen.

• Vor einigen Jahren haben wir mit der Beschäftigungsinitiative „Proactif a.s.b.l.“ das von der Gemeinde bezuschusste Programm „Seniorenhëllef“ eingeführt, das älteren Mitbürgern bei kleineren Arbeiten in und ums Haus hilft. Dieses Unterstützungsangebot wird ausgebaut.

Projekt CIPA – Betreutes Wohnen

Wir wollen, dass ältere Menschen, die ihre Wohnung aus gesundheitlichen oder sozialen Gründen verlassen, nicht ihr gewohntes Lebensumfeld verlieren. Sie sollen in ihrer Gemeinde bleiben können, nahe bei ihren Kindern, Verwandten und Freunden, und so nicht aus ihrem sozialen Umfeld herausgerissen werden.

• Wir werden das Projekt zur Errichtung einer Wohnstruktur für Senioren in Eischen schnellstmöglich realisieren.

Die Pläne für das Projekt in Höhe des aktuellen Fußballfeldes in Eischen sind bereits ausgearbeitet. Ein erfahrener Betreiber von ähnlichen Strukturen wurde eng in die Konzeptentwicklung eingebunden. Die Gespräche mit den staatlichen Instanzen sind in ihrer entscheidenden Phase.

Neben den üblichen staatlichen Zuwendungen soll für die Finanzierung des Projektes der Großteil der im Fusionsabkommen mit Simmern vorgesehenen außergewöhnlichen staatlichen Subsidien einfließen.